I’m Not Falling in Love With You …

Das Titellied zu meinem Roman „Miss Ich-Bin-Nicht-Verliebt“ steht ab sofort bei YouTube bereit.
Das ist ein Lied für alle, die wissen, dass Männer kacke sind … naja, meistens. Nicht immer. Also manchmal irgendwie auch nicht. Also … schon, aber – hmh …

„Also? Warst du schon einmal richtig verliebt und wolltest deiner Freundin die Welt vor die Füße legen? Und sie hat sie dann kaputt gemacht?“
„Ehrliche Antwort?“, fragte er.
„Natürlich ehrlich!“
Er schnalzte mit der Zunge. „Bis jetzt hat es sich für mich noch nie gelohnt, alles für eine Beziehung zu geben.“
„Willst du damit ausdrücken, dass deine Vorstellungen, wie eine feste Freundin sein soll, einfach überdimensional und für niemanden erreichbar sind?“
Er überlegte kurz. „Mhm. Nein. Denke ich zumindest. Aber ich brauche einfach eine Art von … Wettbewerb …“
„Wettbewerb? Was denn? Du musst dich erst mit jemandem duellieren, damit du dir vorstellen kannst, für immer mit einer Frau zusammen zu sein?“
„Nein.“ Er lachte laut. „Nenn mich einen egoistischen Idioten, aber ich … eine Frau sollte meine Bedürfnisse erfüllen oder erfüllen können, bevor ich mir darüber Gedanken mache, ob ich auch sie glücklich machen könnte. Herausforderungen – du weißt schon.“
„Uähhh!“
„Ich spreche nicht von Sex!“, bremste Jayce mich schnell aus. „Ich meine auf seelischer und intellektueller Ebene.“
Kopfschüttelnd sah ich ihn an. „Psycho. Du willst nur nicht zugeben, dass du Angst davor hast, dich jemandem vollkommen zu öffnen. Dein Gerede von Wettbewerb und Bedürfnis macht null Sinn. Du suchst Herausforderung nach Herausforderung, weißt aber gar nicht, wonach du dich wirklich sehnst.“
„Ach! Und was wäre das?“ Er tat übertrieben interessiert. „Wonach sehnt sich mein verkümmertes Herz?“
Ich seufzte dramatisch. „Liebe. Geborgenheit. Du sehnst dich nach jemandem, der dich versteht und für dich da ist. Deiner Seelenverwandten! Einer, die dir zuhört und sich um dich kümmert! Die über deine Witze lacht und selbst gute Anekdoten erzählen kann. Einem Fels in der Brandung! Jemandem, der dein Gehirn vernebelt und den du nicht mehr loslassen willst. Bei der dein Herz anfängt zu klopfen, wenn sie anruft, und deren Lächeln dich zu den Sternen fliegen lässt. Danach sehnst du dich – so wie jedes andere primitive Menschlein auch.“
„Jetzt verletzt du meine Gefühle. Ich bin kein primitives Menschlein.“
Ich zuckte die Achseln. „Wahrscheinlich nicht. Aber du willst trotzdem das haben, was jeder haben will.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s